Dummytraining

Was ist Dummytraining?

Unter Dummytraining versteht man ganz grob gesagt das Üben und Trainieren des waidgerechten Apportierens von Dummys und / oder Wild. Doch Dummytraining ist mehr als nur Apportieren. Zunächst kann man das komplexe Thema in drei Unterarten des Trainings gliedern, in Markieren, Einweisen und die Verlorensuche. Beim Markieren darf der Hund z.B. die Flugbahn und Landestelle des Dummys beobachten und sich merken. Beim Einweisen weiß der Hund noch nicht wo der Dummy liegt und du weist ihn ein. Dies erfordert viel Training und Vertrauen. Bei der Verlorensuche liegen ein oder mehrere Dummys in einem abgegrenzten Gebiet aus, der Hund wird geschickt und muss selbstständig die Dummys suchen und apportieren. Das klingt für Anfänger ziemlich kompliziert und ohne einen Trainer oder erfahrenen Dummysportler ist Dummytraining zu Beginn nicht ganz so leicht. Doch hier für gibt es gute Ratgeber und bestimmt auch Trainingsgruppen in deiner Nähe. So kannst du eine verlässliche Dummy-Hund-Beziehung aufbauen ;)

Dummytrainingzubehör

Die passende Ausrüstung für das Dummytraining bekommst du natürlich bei Lotte & Anna. Wir haben eine große Anzahl an unterschiedlichen Dummys für deinen Hund. Die Standarddummy-Puppe ist hier bei sicher der meistgenutzte Dummy. Es gibt sie in verschiedenen Farben, wobei die meisten mit den grünen Standarddummys in der 500 g Variante trainieren. Marking Dummys sind ebenfalls beliebt und eignen sich aufgrund ihrer Zweifarbigkeit für das Markieren. Gerade unerfahrene Hunde können sich die Flugbahn eines Marking Dummys (daher der Name) besser Merken. Meistens verwendet man dafür einen schwarz/weißen oder orange/grünen Dummy. Doch letztlich ist das erlaubt, was Spaß macht. Hauptsache, Dummy und Hund passen gut zusammen ;)

Abwechslung im Dummytraining

Für Abwechslung im Dummytraining sorgen zum Beispiel Dummyenten, Kaninchendummy oder auch Hunting Disc, Pocket Dummys u.s.w. Eine Hunting Disc z.B. ist auch toll um deinen Hund nach ihr suchen zu lassen. Sie lässt sich gut verstecken und mit einem Duftstoff kombinieren. Auch die Pocket Dummys sind je nach Gewicht sehr klein und sind somit für eine Suche oder aber für junge bzw. kleinere Hund geeignet. Die Dummyenten wiederum sind für den Hund eine Abwechslung, da sie größer ist als ein normaler Standarddummy. Da es so viele verschiedene Dummys für das Dummytraining gibt, kann man das Training immer wieder spannend gestalten. So kannst du aus deinem Hund einen richtigen Dummy Hund machen!

Dummyweste und Co.

Wenn man erstmal Blut geleckt und Spaß beim Dummytraining hat, wird die Sammlung an Dummys schnell groß. Hier empfiehlt es sich, in eine Dummyweste oder Dummytasche zu investieren. Gerade mit der Dummyweste kann man viele Dummys ohne Probleme transportieren. Da ein Dummy meistens um die 500 g wiegt, kommt da schnell einiges zusammen und es ist eine rückenschonende und praktische Variante für den Transport der Dummys. Dummywesten gibt es in verschiedenen Farben und Größen. Und auch bei den Dummytaschen gibt es verschiedene Größen. Je nach dem wie viele Dummys du transportieren willst.

Dummytraining am Wasser

Ein Dummytraining muss nicht immer im Trocknen stattfinden, sondern kann auch an Gewässern stattfinden. Hierfür gibt es spezielle Wasserdummys aus Plastik, die je nach Grad der Befüllung schwer oder leicht sind. Die Noppenstruktur sorgt dafür, dass du den Wasserdummy auch im nassen Zustand gut greifen kannst. Doch auch Standarddummys sind schwimmfähig und können an Land und Wasser genutzt werden. Da die meisten Retrieverrassen, wie z.B. der Labrador Retriever, sehr gerne ins Wasser gehen, ist das gerade bei wärmeren Temperaturen eine tolle Möglichkeit, Spaß und Training zu verbinden und den Dummy Hund aus deinem Hund herauszukitzeln.

5 Sterne von 52 Kunden!